Zucker in Softdrinks getränke

Oder auch: wie wir mit zu viel Zucker in unseren Lebensmitteln unserem Körper schaden!

„Je mehr, desto besser“ trifft sicherlich in einigen Bereichen unseres Lebens zu, bei Zucker in Lebensmitteln und Getränken aber sicherlich nicht. Wir alle haben die Kampagnen sicherlich schon gesehen, die uns sagen: „Zu viel Zucker ist schlecht“. Aber warum sind dann unsere Einkaufswägen im Supermarkt immer noch voll von überzuckerten Produkten? Und warum gibt es diese überhaupt noch zu kaufen, wenn Zucker doch so schlecht für uns ist? Dieser Frage wollen wir heute mal etwas näher auf den Grund gehen.

Zucker in Softdrinks

Es gibt verschiedene Arten von Zucker und nicht jeder Zucker ist gleich!

Habt ihr euch schon jemald gefragt, was eigentlich der Unterschied ist zwischen Zucker in Früchten und Zucker in Schokolade? Beide sind doch einfach süß und lecker. Früchte enthalten jedoch in der Regel Fruktose oder Fruchtzucker, Schokolade hingegen ist mit klassischem, weißem Zucker oder Saccharose gesüßt, einer chemischen Substanz bestehend aus Glukose und Fructose. Die chemischen und physischen Auswirkungen dieses Zuckers sind nicht vergleichbar mit Monosacchariden, Glukose und Fruktose, die wir in Reinform in Früchten finden. Die Natur hält außerdem in der Regel alles in Balance, manche Früchte haben einen höheren und andere einen niedrigeren Zuckeranteil.

Egal ob Früchte, Süßigkeiten oder Limonade – zu viel Zucker ist nicht gut!

Bedeutet der „natürliche Zucker“ in Obst, dass wir davon Unmassen essen dürfen, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben? Ganz klar: nein! Wie überall spielt auch hier die Menge eine entscheidende Rolle. Genau wie zu viel Muskeltraining unseren Körper manchmal eher schädigen als ihm helfen kann, zu viel Alkohol nicht gut ist für unser Gehirn und unsere Leber, oder zu viel Schlaf uns tatsächlich müder anstatt fitter macht. Das gleiche gilt für jede Art von Zucker, egal aus welcher Quelle: zu viel davon kann ernsthafte gesundheitliche Folgen für uns haben. Zuviel Glucose und auch Fructose kann unseren Stoffwechsel stören und unsere Blutzuckerwerte komplett aus der Bahn werfen.

Gesund leben, Entgiftung, Darmkur, Birkenwasser

Sind Süßstoffe dann nicht die bessere Wahl?

Um ohne Zucker auszukommen gibt es in vielen Produkten zahlreiche Süßstoffe, die lediglich ein Ersatzstoff für Zucker sind. Wie kann also auf einem Etikette „0g Zucker“ stehen, wenn doch das Produkt rein auf Zucker-Ersatzstoffen basiert? Gerade in sogenannter Sportlerernährung findet man Unmengen dieser Stoffe, manchmal natürlich gewonnen, manchmal im Chemielabor gezüchtet. Auch wenn die Forschung noch keine klaren Erkenntnisse dafür hat, ob Zucker-Ersatzstoffe in irgendeiner Form besser für den Körper sind als Saccharide, glauben wir lieber dem Rat unserer Oma und sagen „je natürlicher, desto besser“. Zucker-Ersatzstoffe sind in der Industrie noch nicht lange genug im Einsatz, um sich auf umfassende Forschungsergebnisse verlassen zu können und genau zu wissen, welche Effekte sie auf den menschlichen Körper haben. Natürlicher Zucker in Obst, Gemüse oder Birkenwasser, begleitet die Menschheit bereits seit Jahrtausenden.

Zucker in Softdrinks

Im Bereich Softdrinks ist in der Regel immer irgendeine Art von Zucker oder Süßstoff im Spiel, sonst wären sie leider einfach nicht so süß, wie wir sie kennen. Wir kennen wahrscheinlich alle diese Vergleiche mit einem Softdrink auf der einen Seite, und einem Haufen Zuckerwürfel auf der anderen. Dennoch erstaunlich, wie wir ohne nachzudenken unsere Gesundheit derart belasten, einfach weil wir den Geschmack so sehr mögen. Für Kinder ist der Effekt sogar noch gefährlicher, denn der erwachsene Körper ist viel besser darin, große Mengen Zucker relativ schnell zu verarbeiten. Der kindliche Körper hat damit deutlich mehr Schwierigkeiten. Aber wie stillt man dann am Besten seinen Durst mit einem leckeren Getränk, ohne dabei seine Gesundheit zu gefährden? Wer hätte es gedacht, da kommen wir ins Spiel.

IMG_1518

Zucker in unserem ÖselBirch Birkenwasser

Habt ihr auf unserem Etikett schon einmal den Hinweis „Reduzierter Zuckerinhalt“ gelesen und denkt jetzt, das ist auch bei uns nur zu schön um wahr zu sein? Nein, denn bei unserem Birkenwasser ist wirklich drin, was draufsteht. In unserem MINTY BÖRCH Drink nutzen wir ein bisschen Bio-Zucker, um die natürliche Säure der Limette auszugleichen und dafür zu sorgen, dass diese Sorte perfekt zu Cocktails passt. Auch in unserem RHABARBIE BÖRCH und THORNY haben wir ein bisschen Bio-Zucker, damit die Drinks gerade für Kinder wie eine herkömmliche Limonade daherkommen und gerne getrunken werden. Bei unserem GINGERLY und ARDON war der Zucker schon aus, deshalb nutzen wir hier natürlichen Waldhonig. Und unser SAUER BÖRCH ist ganz gerne Einzelgänger und mag nicht so viel Gesellschaft, deshalb ist diese Sorte unser komplett zuckerfreier Durstlöscher, nicht erhitzt und mit lebendigen Milschsäurebakterien.

Kann man denn eigentlich nicht gleich komplett auf Zucker verzichten?

Das wäre keine so gute Idee, denn unser Körper braucht Zucker, um mit genug Energie durch den Tag zu gehen und viele seiner grundlegenden Funktionen zu erfüllen. Aber eines ist sicher: mit einem Glas ÖselBirch und sogar einer kleiner Süßigkeit dazu kommt man lecker durch den Tag und kann sich sicher sein, seine Zuckerdosis perfekt im Rahmen zu halten!

ÖselBirch Bio-Birkenwasser aus Estland

• Weniger Zucker • BIO-zertifiziert • Ohne Konservierungsstoffe

Mehr über Gesunde Ernährung: