fermentierter Birkenwasser, fermented birch sap drinks ÖselBirch

Wenn du das Wort fermentiert hörst, denkst du automatisch an etwas, das sein Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten hat, abgestanden oder gegoren ist? Auch wir haben schon einige Fragen von unseren Kunden bekommen, ob unser fermentierter Birkensaft „SAUER“ denn so schmecken soll oder ob er schlecht geworden ist? Ja, es hört sich vielleicht ein bisschen seltsam an, aber die Gärung kann tatsächlich gut für uns sein!

Lass uns mal erklären, was gegorene Lebensmittel sind und WARUM sie zu einem großen Gesprächsthema geworden sind.


Dein Darm ist übrigens der größte Teil deines Immunsystems! Wenn er also gesund ist und mit voller Kraft arbeitet, fühlst du dich tendenziell viel besser, hast eine starke Abwehr und jede Menge Energie. Macht Sinn, oder?

Was sind fermentierte Lebensmittel?

Fermentation, lateinisch fermentum (Gärung oder Sauerteig), bezeichnet einen chemischen Prozess, bei dem organische Stoffe durch Bakterien oder Enzyme umgewandelt werden. Bei dem Prozess werden natürliche Zucker und Kohlenhydrate in Milchsäure umgewandelt. Da die natürlichen Zucker beim Gären zu Säure werden, wird der Zuckergehalt reduziert. In der Gärungsphase, manchmal auch als Kultivierung bezeichnet, beginnen die Mikroorganismen tatsächlich die organischen Stoffe abzubauen. wodurch sich auch der Geschmack verändert.

Der säuerliche oder spritzige Geschmack, den du in fermentierten Lebensmitteln, sowie in fermentiertem Birkensaft erkennen kannst, stammt von der Milchsäure, die Verdauungsenzyme und „gute“ Bakterien produziert. Die Verdauungsenzyme in fermentierten Lebensmitteln können dem Darm tatsächlich helfen die Nährstoffe aus der Nahrung besser aufzunehmen. Deshalb gehören auch laut der Personal Trainerin Kayla Itsiness fermentierte Lebensmittel zu den fünf Superfoods, die man unbedingt essen sollte!

Der säuerliche oder spritzige Geschmack, den du in fermentierten Lebensmitteln, sowie in fermentiertem Birkensaft erkennen kannst, stammt von der Milchsäure, die Verdauungsenzyme und „gute“ Bakterien produziert.

Wie wirken sich fermentierte Lebensmittel auf den Körper aus?

Fermentierte Lebensmittel enthalten viele gesunde Bakterien, die auch Probiotika genannt werden. Diese guten Bakterien können dazu beitragen das Gleichgewicht im Darm zu halten, was unter anderem zu einer effizienteren Verdauung führen kann. Weitere potenzielle gesundheitliche Vorteile von Probiotika können die Stabilisation des Blutzuckerspiegels, die Verbesserung der Immunfunktion und die Reduktion von Blähungen sein. Außerdem verbessern sie die Gesundheit der Haut und können die Freisetzung von Serotonin steigern (eine natürliche Chemikalie im Gehirn, die uns hilft glücklich zu sein).

Dein Darm ist übrigens der größte Teil deines Immunsystems! Wenn er also gesund ist und mit voller Kraft arbeitet, fühlst du dich tendenziell viel besser, hast eine starke Abwehr und jede Menge Energie. Macht Sinn, oder?

Was ist fermentierter Birkensaft?

Wie andere fermentierte Lebensmittel enthält auch fermentierter Birkensaft lebendige Bakterien die für den außergewöhnlichen Geschmack und Geruch verantwortlich sind. Im Vergleich zu einem frischen Birkensaft, den man schon seit ein paar Jahren bei dm oder REWE kaufen kann, ist der Geschmack von fermentiertem Birkenwasser ganz anders, denn frischer Birkensaft schmeckt leicht süßlich und fermentierter Birkensaft etwas säuerlich und leicht bitter.

Der Fermentationsprozess für ÖselBirch Birkendrinks erfolgt ausschließlich mit natürlichem Zucker, daher hängt der säuerliche Geschmack davon ab, wie süß das frischgezapfte Birkenwasser ist. Dieses hängt wiederum davon ab, wie der Winter verläuft, denn wenn der Winter kalt ist, wird der Birkensaft süßer, wenn der Winter jedoch mild ist, wird der Saft weniger süß.

Möchtest du selber versuchen Birkensaft zu fermentieren? Probioticscenter.org hat Rezepte für zuhause!

Birkenwasser oder doch Birkensaft?

Birkenwasser und Birkensaft werden als Synonyme benutzt. Im Prinzip ist es ein Saft der Birken, aber wegen der Konsistenz hat es doch mehr Ähnlichkeit mit Wasser, denn bei Saft wird in der Regel mit einem konzentrierteren und stärkeren Geschmack gerechnet.

Birkenwasser kann in seiner Zusammensetzung von Spurenelementen und Vitaminen mit Kokoswasser verglichen werden, schmeckt aber ganz anderes. Und im Gegensatz zu seinem exotischen Pendant fliegt die weiße Flüssigkeit aus der Birke nicht um die halbe Welt, bevor sie als Superdrink in die Regale der Supermärkte und Reformhäuser wandert.